Arbeiten in der Schweiz: Lohnt sich das?

Es ist kein Geheimnis, dass die Löhne in der Schweiz deutlich höher sind als in Deutschland. Ein Grund dafür sind sicherlich die hohen Lebenshaltungskosten in der Schweiz. Viele Deutsche, die in Grenznähe wohnen machen sich dies zu nutze: Sie arbeiten in der Schweiz und wohnen in Deutschland. So profitieren Sie gleichzeitig von den hohen Gehältern in der Schweiz und den niedrigeren Lebenshaltungskosten in Deutschland.

Doch geht die Rechnung auch wirklich auf?

Durchschnittsgehalt: Deutschland vs. Schweiz

2020 verdienten Vollzeitbeschäftigte in Deutschland im Durchschnitt 3.975 Euro (Quelle).

In der Schweiz verdienten Vollzeitbeschäftigte durchschnittlich 6.538 Schweizer Franken, was in etwa 6.070 Euro entspricht (Quelle).

Dieser Unterschied von über 30% ergibt durchaus Sinn, wenn man bedenkt, dass die Lebenshaltungskosten in der Schweiz durchschnittlich gut 30% höher sind als in Deutschland.

Können Grenzgänger also von dieser 30% Lücke profitieren? Dazu schauen wir uns die Unterschiedlichen Kosten und Abzüge an, die in Deutschland und der Schweiz anfallen.

Steuern, Abzüge, Sozialversicherung

Die anfallenden Abgaben in Deutschland und der Schweiz sind sich recht ähnlich. Beide Länder haben ein gut ausgebautes Sozialversicherungssystem. Grenzgänger profitieren vor allem von den niedrigeren Beiträgen zur Krankenversicherung in der Schweiz, die vom Einkommen unabhängig sind.

Hier ein Beispiel für eine ledige Person ohne Kinder:

DeutschlandEURSchweizCHF
Bruttolohn42.000Bruttolohn45.230
(ca. 42.000 €)
Rentenversicherung3.927AHV-Beitrag2.395
Arbeitslosen-Versicherung630AHL-Beitrag497
Krankenversicherung3.444Krankenversicherung2.580
Pflegeversicherung598NBU-Beitrag650
Pensionskasse2.170
Sozialabgaben gesamt:8.599Sozialabgaben gesamt:8.292
Lohnsteuer7.065Quellensteuer2.035
Solidaritätsbeitrag388
Steuern gesamt:7.453Steuern gesamt:2.035
Nettolohn:25.948Nettolohn:34.903
(ca. 32.400 €)

Da der hauptsächliche Unterschied in der Lohn-/ bzw. Quellensteuer liegt, ist zu beachten, dass Grenzgänger in Deutschland eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen, in der die Differenz der im Ausland geleisteten Abgaben und den Abgaben in Deutschland berechnet und nachgezahlt werden muss.

Der wesentliche Unterschied liegt daher für Grenzgänger nicht in der unterschiedlichen Besteuerung oder den Sozialabgaben, sondern in den im Durchschnitt um rund 30% höheren Gehältern in der Schweiz.

Die Rechnung oben, muss also eigentlich wie folgt gerechnet werden:

DeutschlandEURSchweizCHF
Bruttolohn42.000Bruttolohn58.800
(ca. 54.600 €)
Rentenversicherung3.927AHV-Beitrag3.116
Arbeitslosen-Versicherung630AHL-Beitrag647
Krankenversicherung3.444Krankenversicherung2.580
Pflegeversicherung598NBU-Beitrag847
Pensionskasse2.822
Sozialabgaben gesamt:8.599Sozialabgaben gesamt:10.012
Lohnsteuer7.065Quellensteuer2.646
Solidaritätsbeitrag388
Steuern gesamt:7.453Steuern gesamt:2.646
Nettolohn:25.948Nettolohn:46.142
(ca. 42.845 €)

Nutzen sie unseren Nettolohnrechner für Grenzgänger, um Ihren konkreten Nettolohn in der Schweiz zu berechnen

Krankenversicherung

Für viele Grenzgänger ist die Krankenversicherung ein Stolperstein und Kostenfalle in der Rechnung. Erfahren Sie mehr zu Krankenversicherung für Grenzgänger in unserem kostenfreien Webinar:

Wer als Grenzgänger freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland verbleibt, muss plötzlich den gesamten Krankenkassenbeitrag in Höhe von 15% (plus ca. 1% Zuschlag) alleine tragen. Denn während Arbeitgeber in Deutschland die Hälfte des Betrags übernehmen, zahlen Schweizer Arbeitgeber keinen Zuschuss zur KV.

Doch die Lösung ist einfach und lässt Grenzgänger sogar deutlich sparen: Die gesetzliche Krankenversicherung in der Schweiz ist unabhängig von der Höhe des Einkommens und liegt deutlich unter der deutschen Beitragshöhe von 15% des Einkommens.

Die Rechnung

Aufgrund der Tatsachen, dass Grenzgänger die Einkommensteuer in Deutschland zahlen und die Sozialabgaben in Deutschland und der Schweiz recht ähnlich sind, ist die Rechnung ob sich die Arbeit in der Schweiz lohnt sehr einfach:

(Bruttolohn Schweiz) – (Bruttolohn Deutschland) = (Potentieller Vorteil)

Beispiel: Wenn Sie für den gleichen Job in Deutschland 42.000 Euro und in der Schweiz 58.800 CHF (54.600 Euro) verdienen:

58.800 Euro – 42.000 Euro = 16.800 Euro, die Sie brutto mehr verdienen.

Fazit

Durch die Besteuerung von Grenzgängern in ihrem Wohnort (Deutschland) und den recht ähnlich hohen Sozialabgaben in Deutschland und der Schweiz, ist der wesentliche Unterschied die konkrete Höhe des Einkommens.

Aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten liegt der Lohn in der Schweiz durchschnittlich gut 30% über dem deutschen Lohn.

Die Arbeit in der Schweiz als Grenzgänger lohnt sich für viele Arbeitnehmer deutlich.

Autor: Holger Kosmund

Holger Kosmund ist seit über 18 Jahren als unabhängiger Finanz- und Versicherungsberater im Raum Lindau am Bodensee tätig. Durch die Nähe zur Schweiz war er in dieser Zeit bereits vielen Grenzgängern bei der optimalen Absicherung und Vorsorge behilflich.

Termin buchen