Holger Kosmund, Montfortstr. 9b, 
88138 Hergensweiler, Deutschland

Arbeitslosenversicherung für Grenzgänger

Arbeitslosenversicherung für Grenzgänger

Wer in der Schweiz arbeitet hat muss eine obligatorische Arbeitslosenversicherung haben. Dies gilt auch für Grenzgänger. Doch wer trägt die Kosten der Arbeitslosenversicherung für Grenzgänger in der Schweiz? Was müssen Sie tun, wenn Sie als Grenzgänger arbeitslos werden? Welches Land ist in diesem Fall für Sie zuständig? Und wer zahlt Ihnen das Arbeitslosengeld aus?

Arbeitslosenversicherung in der Schweiz

Die Arbeitslosenversicherung ist in der Schweiz obligatorisch. Die Höhe des Versicherungsbeitrags beträgt 2,2% des Einkommens. Dieser Betrag wird je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Dies gilt bis zu einem Einkommen in Höhe von maximal 148.000 Schweizer Franken.

Einkommen, das über diesem Betrag liegt ist nicht versichert. Es wird jedoch mit einem Solidaritätszuschlag zur Arbeitslosenversicherung von 1% besteuert.


Zuständigkeit bei Arbeitslosigkeit

Bei Verlust Ihres Arbeitsplatzes in der Schweiz als Grenzgänger ist grundsätzlich die Arbeitslosenkasse im Wohnortstaat für Sie zuständig. Dank des bilateralen Abkommens wird die Arbeitszeit in der Schweiz angerechnet als wäre diese in Deutschland geleistet worden.

Lediglich in den Ausnahmefällen der Kurzarbeitsentschädigung, Schlechtwetterentschädigung oder Insolvenzentschädigung ist die schweizer Arbeitslosenkasse auch für Grenzgänger zuständig.


Was Grenzgänger bei Arbeitslosigkeit beachten müssen

Da im Falle des Verlustes des Arbeitsplatzes das deutsche Arbeitsamt für Grenzgänger zuständig ist, gelten die gleichen Regeln wie für Arbeitnehmer in Deutschland. Das Deutsche Arbeitsamt ist auch für die Auszahlung des Arbeitslosengeldes für Grenzgänger zuständig.

1. Bei Kündigung oder Aufhebungsvertrag müssen Sie sich innerhalb von 3 Tagen bei Ihrem zuständigen Arbeitsamt am Wohnort arbeitssuchend melden.

2. Haben Sie einen zeitlich befristeten Arbeitsvertrag, müssen Sie sich mindestens 3 Monate vor Ablauf des Vertrags bei Ihrem zuständigen Arbeitsamt am Wohnort arbeitssuchend melden.

3. Zusätzlich müssen Sie das Formular „PD U1“ bei der schweizer Arbeitslosenkasse beantragen und dieses als Versicherungs- und Arbeitsnachweis beim Arbeitsamt in Deutschland vorzulegen (Quelle).

4. Berücksichtigen Sie auch mögliche Änderungen bei Ihrer Krankenversicherung und Zusatzversicherungen.


Bitte beachten Sie: Während die Beiträge für die Arbeitslosenversicherung von Ihrem Gehalt einbehalten werden, müssen Sie sich aktiv um Ihre Krankenversicherung für Grenzgänger kümmern.


Häufig gestellte Fragen

Wer ist für Grenzgänger bei Arbeitslosigkeit zuständig?

Bei Arbeitslosigkeit als Grenzgänger ist grundsätzlich das Arbeitsamt am Wohnort, also in Deutschland, für Sie zuständig.

Arbeitslos als Grenzgänger – was tun?

Melden Sie sich innerhalb von 3 Tagen nach Kündigung bei Ihrem zuständigen Arbeitsamt am Wohnort. Wenn Sie einen befristeten Arbeitsvertrag haben, melden Sie sich 3 Monate vor Ablauf des Vertrags beim zuständigen Arbeitsamt am Wohnort.

Wie hoch ist der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung in der Schweiz?

Auch Grenzgänger zahlen wie alle Arbeitnehmer in der Schweiz einen Beitrag zur Arbeitslosenversicherung in Höhe von 2,2% des Einkommens. Der Betrag wir je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Einkommen über 148.000 CHF ist nicht versichert. Sie zahlen auf dieses jedoch einen Solidaritzätszuschlag von 1%.