fbpx

Handyverträge für Grenzgänger in der Schweiz

Hohe Roaming-Gebühren auf der Handyrechnung haben bereits den einen oder anderen Grenzgänger ordentlich aus der Fassung gebracht! Denn seit Juni 2017 kostet ist das Roaming in der EU faktisch kostenfrei. Mittlerweile dürfte sich fast jeder Nutzer daran gewöhnt haben.

Doch die Schweiz gehört nicht zur EU! Das kann man schnell vergessen, wenn man neuer Grenzgänger ist. Bevor Sie also von einer hohen Rechnung überrascht werden, informieren Sie sich besser bei Ihrem aktuellen über einen passenden Auslandsvertrag oder Zusatzpaket.

Handyverträge für Grenzgänger im Ausland

Viele Anbieter bieten eine günstige Zusatzoption zu bestehenden Verträgen, die es ermöglichen auch im Nicht-EU-Ausland günstig das Handy nutzen zu können.

Die beste Vorgehensweise ist daher, direkt bei Ihrem aktuellen Anbieter anzufragen, welches Angebot Sie erhalten können.

Zu berücksichtigen ist dabei vor allem Ihr individuelles Nutzerverhalten. Denn ob Sie im Ausland viel telefonieren, SMS schreiben oder hauptsächlich das mobile Internet benutzen, wissen Sie am besten.

Dual-Sim für lange Aufenthalte

Eine Alternative zu Zusatzpaketen für den Deutschen Handyvertrag ist die Nutzung einer zusätzlichen Sim-Karte eines Anbieters in der Schweiz. Gerade für Aufenthalter ist die Erwägung eines Zweitvertrages oder Prepaid-Karte sicherlich sinnvolle.

Viele neuere Smartphones bieten zwei Sim-Karten platz, die dann sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz genutzt werden können.

Lohnen könnte sich das auch für Grenzgänger, die z.B. eine weitere Strecke im Auto in der Schweiz zum Arbeitsplatz zurücklegen und dabei auf die Navigation von z.B. Google Maps angewiesen sind.

Autor: Holger Kosmund

Holger Kosmund ist seit über 18 Jahren als unabhängiger Finanz- und Versicherungsberater im Raum Lindau am Bodensee tätig. Durch die Nähe zur Schweiz war er in dieser Zeit bereits vielen Grenzgängern bei der optimalen Absicherung und Vorsorge behilflich.