Fair Conzept GmbH
5.0
Basierend auf 123 Bewertungen
powered by Google
js_loader
Ansehen Schließen X

Freizügigkeitskonto Schweiz

Aktualisiert am

Wie alle Arbeitnehmer zahlen auch Grenzgänger in der Schweiz in die obligatorische Pensionskasse ein. Bei Aufgabe der Tätigkeit oder Rückkehr nach Deutschland werden die angesparten Beiträge auf ein Freizügigkeitskonto eingezahlt. Doch was ist das genau und wie kommen Sie als Grenzgänger an diese Ersparnisse?

Was ist ein Freizügigkeitskonto?

Das Freizügigkeitskonto ist Teil der betrieblichen Altersvorsorge in der Schweiz. Scheidet ein Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Gründen aus einem Betrieb aus, werden die angesparten Beiträge der Pensionskasse auf ein sogenanntes Freizügigkeitskonto überwiesen.

Hier wird das Geld solange geparkt, bis eine neue Arbeitsstelle in der Schweiz angetreten wird oder eine Auszahlung der Pensionskasse möglich ist, z.B. bei Eintritt in das Rentenalter oder Anspruch auf Invalidenrente.

Exkurs Pensionskasse

Alle Arbeitnehmer also auch Grenzgänger in der Schweiz zahlen in die Pensionskasse ein. Diese bildet die 2. Säule des Schweizer Sozialversicherungssystems (BVG). Die Pensionskassen werden vom Arbeitgeberbetrieb solange verwaltet, bis der Arbeitnehmer aus dem Betrieb ausscheidet.

Nach Ausscheiden aus dem Betrieb hat dieser nicht mehr das Recht die Pensionskasse für den ehemaligen Arbeitnehmer zu verwalten. Das angesparte Geld wird dann entweder an die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers überwiesen oder eben auf ein Freizügigkeitskonto, wenn noch keine neue Arbeitsstelle bekannt ist.

Wann brauche ich ein Freizügigkeitskonto?

Als Grenzgänger benötigen Sie ein Freizügigkeitskonto, wenn Sie innerhalb der Schweiz Ihre Arbeitsstelle wechseln und der neue Arbeitgeber noch nicht feststeht oder wenn Sie Ihre Tätigkeit als Grenzgänger in der Schweiz aufgeben.

In beiden Fällen können Sie sich die angesparten Beiträge der Pensionskasse nicht bar auszahlen lassen und müssen die Ersparnisse auf einem Freizügigkeitskonto parkieren, bis Sie eine neue Arbeitsstelle in der Schweiz antreten oder bis Sie Anspruch auf die Leistungen aus der Pensionskasse zum Beispiel beim Eintritt ins Rentenalter erhalten.

Wie kann ich ein Freizügigkeitskonto eröffnen?

Ähnlich wie ein Girokonto können Sie ein Freizügigkeitskonto bei den meisten Geldinstituten eröffnen. Ein wichtiger Unterschied ist, dass Sie keinen Zugriff auf die Ersparnisse haben und diese dort solange Parkiert werden, bis Sie eine neue Arbeitsstelle in der Schweiz antreten oder Anspruch auf die Leistungen der Pensionskasse erhalten.

Wenn Sie sich nicht selbst innerhalb der jeweiligen Frist nach Austritt aus dem Beitrieb um die Eröffnung und Meldung eines Freizügigkeitskontos kümmern, wird Ihr Guthaben in der nationalen Vorsorgeeinrichtung „Stiftung Auffangeinrichtung“ deponiert.

Maximal zwei Freizügigkeitskonten sind erlaubt

Wenn Sie Ihre Arbeit aufgeben, können Sie die in der Pensionskasse angesparten Beiträge aufteilen und auf zwei unterschiedliche Freizügigkeitskonten überweisen.

Der Vorteil liegt darin, dass Sie im Fall des Konkurses einer Bank das Verlustrisiko senken. Eine nachträgliche Aufteilung ist nicht möglich.

Freizügigkeitsleistungen in Wertschriften anlegen

Als Alternative zum Freizügigkeitskonto bieten viele Banken auch die Möglichkeit an, das Freizügigkeitsguthaben in Wertschriften anzulegen.

Der Vorteil ist hier, dass die erwartbare Rendite höher ausfallen kann, als bei einem Freizügigkeitskonto, das derzeit unter den niedrigen Zinsen der Banken leidet. Der Nachteil hingegen ist, dass Sie mit höheren Schwankungen und zeitweise auch mit Verlusten rechnen müssen.

Entscheidungshilfe

Wenn Sich unsicher sind, ob ein Freizügigkeitskonto oder die Anlage in Wertschriften besser für Ihre Situation ist, nutzen Sie einfach unsere kostenfreie Beratung für Grenzgänger.

Wann kann ich mir die Freizügigkeitsleistungen auszahlen lassen?

Die reguläre Auszahlung der Freizügigkeitsleistungen kann frühestens 5 Jahre vor dem Eintritt ins reguläre Rentenalter geschehen. Davor sind die Ersparnisse gesperrt und nicht zugänglich.

Wie bei jeder Regel gibt es jedoch auch hier Ausnahmen. Weitere Gründe, frühzeitig auf Freizügigkeitsleistungen zugreifen zu können sind:

  • bei Bezug einer vollen Invalidenrente
  • bei Aufnahme einer hauptberuflichen selbständigen Erwerbstätigkeit in der Schweiz
  • für Grenzgänger und Aufenthalter bei definitivem Verlassen der Schweiz wenn keine versicherungspflichtige Tätigkeit aufgenommen wird
  • beim Kauf einer Immobilie für die eigene Nutzung (unter Umständen auch für Umbau, Sanierung und Renovierung)

Unterschied Obligatorium / Überobligatorium

Grenzgänger können sich bei Aufgabe der Tätigkeit als Grenzgänger den überobligatorischen Teil der Pensionskasse bar auszahlen lassen.

Das Überobligatorium sind Beiträge zur Pensionskasse, die das gesetzliche Minimum überschreiten und freiwillig von Arbeitgeber beziehungsweise Arbeitnehmer geleistet werden. Es ist daher wichtig, dass die Unterscheidung von Obligatorium und Überobligatorium auf jedem Lohnbescheid deutlich gemacht wird, um spätere Komplikationen zu vermeiden.

Kostenfreie Beratung für Rückkehrer

Sie kehren bald zum Renteneintritt nach Deutschland zurück? Oder Sie planen Ihre Tätigkeit als Grenzgänger in der Schweiz aufzugeben oder haben dies bereits getan?

Wir beraten Sie kostenfrei zu Ihren Möglichkeiten des optimalen Umgangs mit Ihren Freizügigkeitsleistungen aus Obligatorium und Überobligatorium.

Wie werden Freizügigkeitsleistungen versteuert?

Solange das Freizügigkeitsguthaben in der Pensionskasse beim Arbeitgeber oder in einem Freizügigkeitskonto geparkt ist, zahlen Sie keine Steuern auf diese Beträge.

Bei Auszahlung der Freizügigkeitsleistungen unterliegen sie der Quellensteuer in der Schweiz, die jedoch am Wohnort in Deutschland zurückgefordert werden kann. Danach unterliegen die Freizügigkeitsleistungen der Steuergesetzgebung im Wohnland.

Seit 2005 ist die Auszahlung aus Pensionskassen in Deutschland immer steuerpflichtig. Im Jahr 2005 unterlagen 50% des Auszahlungsbetrag der Steuer und bis 2020 wurde dieser Betrag jährlich um 2% erhöht. Seit 2021 wird der Betrag um jährlich um 1% sodass ab 2040 100% des Auszahlungsbetrags gemäß des deutschen Alterseinkünftegesetz besteuert werden.

Autor: Holger Kosmund

Holger Kosmund ist seit über 18 Jahren als unabhängiger Finanz- und Versicherungsberater im Raum Lindau am Bodensee tätig. Durch die Nähe zur Schweiz war er in dieser Zeit bereits vielen Grenzgängern bei der optimalen Absicherung und Vorsorge behilflich.

Termin buchen